Archiv

Am Pfingstwochenende, dem Sonntag, 20.5. und Montag 21.5.2018, fand in Obing der traditionelle „Obinger Markt“ statt. Rund 140 Markthändler und Schausteller hatten sich angemeldet und versprachen ein buntes Angebot an Waren, Dienstleistungen und Tingeltangel. Und die Besucherzahlen - bei schönstem Wetter - waren wirklich unglaublich gut! Manche kamen sogar mit dem Fahrrad "im LEO".
Die LEO beteiligte sich mit ihrem VT 103 am Bahnsteig im Obinger Bahnhof als stehendes Restaurant. Robert Krier bewirtschaftete mit herzhaften Speisen, für Getränke sorgte die LEO persönlich.
Am Rande war auch ein historisches Kinderkarusell für unser junges Publikum aufgebaut.
www.NostalgieKarussell-Doerwald.de

Zum Schluss gab es viele zufriedene Gesichter :-)


        


Am 1. Mai 2018 - Feiertag - startete unsere Saison mit dem VT 26 Schienenbus wieder erfolgreich. Zahlreiches Publikum konnte im Zug herzlich begrüßt werden.

Ob Ausflüge zu den vielen Sehenswürdigkeiten auf der Strecke, unterwegs sein mit dem Rad oder einfach nur die schöne Landschaft vorbeiziehen lassen, für Jede und Jeden ist etwas dabei. Weitere Infos dazu finden Sie in der Rubrik "Ausflugtipps". Die Saison dauert noch bis 28.10.2018.

In diesem Sinne Fahrt frei für den LEO.


 


Viele gefundene Osternester beim LEO am 01. und 02.04.2018.

Sehnlich erwartet werden jedes Jahr nun schon die Osterfahrten der Chiemgauer Lokalbahn. So auch in diesem Jahr, als an beiden Fahrtagen die Züge komplett ausgebucht waren und auch in diesem Jahr hatte der Osterhase wieder Nester für die jungen Fahrgäste an der Strecke versteckt.

Viele gut gelaunte Erwachsene und 80 neugierige Kinder fanden sich zu einer gemütlichen Fahrt am Nachmittag der Osterfeiertage ein und genossen diese sichtlich. Bei Pittenhart hieß es dann „Halt“ für den Osterhasen-Express. Es gab untrügliche Anzeichen, dass der Osterhase in einem angrenzenden Waldstück unterwegs gewesen ist. Kurz darauf schwärmten die kleinen Fahrgäste dann zusammen mit ihren Eltern zur „Nesterlsuche“ aus – und alle wurden fündig. Mit ihren kleinen Schätzen kehrten dann alle glücklich zurück zum Zug und die Fahrt konnte fortgesetzt werden.

Mit dieser Fahrt hat das Fahrtenprogramm 2018 der Chiemgauer Lokalbahn begonnen. Am 1. Mai beginnt der planmäßige Betrieb zwischen Bad Endorf und Obing und für den Muttertag hat sich die Chiemgauer Lokalbahn dieses Jahr etwas ganz Besonderes einfallen lassen.

Vielen Dank an die Fotografen!



 


Für die Fahrzeuggruppe rund um den VT 26 waren die letzten Monate sehr arbeitsintensiv, mussten doch die Schäden am Fahrzeug nach dem Bahnübergangsunfall im Juli letzten Jahres zwischen Ende Dezember und Ende März beseitigt werden. Dies war nur möglich dank der großartigen Hilfe der Kolleginnen und Kollegen von den Passauer Eisenbahnfreunden.

Daher fand am 25.03.2018 eine Probefahrt bei herrlichstem Wetter mit dem VT 26 nach Freyung über die Ilztalbahn für Mitglieder und Freunde der Passauer Eisenbahnfreunde und der Chiemgauer Lokalbahn statt. Herzlichen Dank auch an die Kollegen von der Ilztalbahn, die diese Fahrt weit vor ihrem eigenen offiziellen Saisonstart ermöglichten! Begrüßt wurden die Teilnehmer der Fahrt übrigens noch mit einer beeindruckenden Diesellokparade und einer Führung im Bahnbetriebswerk Passau.

In der Nacht vom 28.03. auf den 29.03.2018 kam unser Triebwagen dann über die Rotttalbahn und Mühldorf wieder zurück nach Obing und startet in wenigen Stunden in die offizielle Fahrsaison 2018 bei uns.

 

Und hier ein paar Impressionen davon:


 


Chiemgauer Lokalbahn Teststrecke für die Entwicklung von hochgenauen Zugpositionsdaten für autonomes Fahren im Bahnbereich

Am 20.02.2018 verkehrte im Rahmen des Foschungsprojektes Galileo Online: GO! mehrmals ein mit Technik bespicktes Schienenfahrzeug der Chiemgauer Lokalbahn auf unserer Bahnstrecke Bad Endorf – Obing.

Unser gelbes Arbeitsfahrzeug für die Streckeninstandhaltung, ein sogenannter Schwerkleinwagen der Bauart Klv 53, war am 20.02.2018 mehrfach zu Testfahrten auf der winterlich verschneiten Chiemgauer Lokalbahn unterwegs. Das Fahrzeug war hochgerüstet mit Technik. Auftraggeber des Einsatzes war die RWTH Aachen Universität, die im Rahmen eines vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Forschungsprojektes namens Galileo Online: GO! zusammen mit weiteren Partnern aus Wissenschaft und Industrie Basistechnologien für einen eigens auf Bahnanwendungen zugeschnittenen Galileo-Satellitenempfänger entwickelt und prototypisch umsetzt. Schwerpunkt der RWTH Aachen im Projekt ist die Entwicklung von robusten, hochverfügbaren und vor allem hochgenauen Positionsdaten für regelungstechnische Anwendungen, z. B. für autonomes Fahren im Bahnbereich. In einem weiteren Schritt soll die Technologie auf Testfahrzeugen in einem Rangierbahnhof unter Echtbedingungen getestet werden.

Die Chiemgauer Lokalbahn stellte für das Forschungsvorhaben ihre Infrastruktur, ein Schienenfahrzeug und Betriebspersonal zur Verfügung. Nach Test- und Abnahmefahrten mit Neufahrzeugen der Firmen
Robel, Freilassing und Zwiehoff, Rosenheim,
ist die Kooperation mit der RWTH Aachen bereits die dritte Nutzung der Bahnstrecke für Forschungs- und Testzwecke in den letzten beiden Jahren.

Ergänzende Informationen der RWTH Aachen Universität zum BMWI-Förderprojekt unter www.go-galileo-online.de




Angebot an Chiemgauer Unternehmen aller Art für einen ökologischen Transport von Gütern

Im Bahnhof Obing befindet sich unsere gut zugängliche und vollständig benutzbare Ladestraße mit ca. 80m Ladegleislänge für den Umschlag von Gütern von der Straße auf die Schiene und umgekehrt. Ihre Güter werden dabei schonend und ökologisch auf der Schiene von und nach vielen Betriebsstellen in Deutschland transportiert! Dabei unterstützen Sie Ihre Region Chiemgau nachhaltig und aktiv.

Güter könnten beispielsweise sein, insbesondere auch zeitunkritische Massengüter, da die Wagen kostengünstig länger in Obing stehen können:

- diverses Holz (Stammholz, Schnittholz etc.) zur Umladung per LKW mit Ladekran
- Metallschrott (zerschreddert, gepresst etc.) zur Umladung per LKW mit Ladekran
- diverse Schüttgüter (Dünger, Kies, Sand etc.) zur Entladung per Schwerkraft auf Förderbänder

Und an unserer intakten Kopframpe können Straßenfahrzeuge aller Art von der Schiene oder auf die Schiene gebracht werden, wie ein aktuelles Beispiel zeigt.

Bitte wenden Sie sich jederzeit gerne an
info@leo-online.de


Bei einer der zahlreichen Dampffahrten wurde unser LEO aus der Luft inszeniert. Gastfahrzeug war dabei die BR 38 der ÖGEG.

Und bei einer anderen Fahrt war die beschwerliche und wiederholte Anfahrt nach Amerang in der Steigung Richtung Obing akustisch und optisch zu erleben. Auf der Plattform direkt hinter der Lok ein besonderes, ja selten erlebbares Vergnügen!


Nach längerem Stillstand aufgrund der fehlenden Hauptuntersuchung, soll das Fahrzeug wieder in Betrieb gehen!

Angaben, wie Sie helfen können, finden Sie hier!


Am 27.10.2017 befuhr erstmals ein moderner Neigetechnik-Zug der Deutschen Bahn im Rahmen einer Sonderfahrt von München nach Amerang auf der Chiemgauer Lokalbahn.

Einige Anwohner und Autofahrer neben der Chiemgauer Lokalbahn werden sich verwundert die Augen gerieben haben, als am 27.10.2017 erstmalig ein sonst bis zu 160 km/h schnell fahrender moderner Neigetechnik-Dieseltriebwagen der Deutschen Bahn Regio zwischen Bad Endorf und Amerang unterwegs war. Der Zug kam im Rahmen einer Ausflugsfahrt von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der DB Regio Oberbayern auf die privat betriebene Bahnstrecke im nördlichen Chiemgau. Normalerweise ist das DB-Fahrzeug der Baureihe 612 u.a. im schnellen Regionalverkehr zwischen München / Augsburg und dem Allgäu unterwegs. Er kann sich wie ein Motorradfahrer in die Kurve legen und damit auf kurvenreichen Strecken höhere Fahrgeschwindigkeiten erzielen. Bei der Chiemgauer Lokalbahn fuhr er jedoch nur mit der dort zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h.

Aufgrund ihrer öffentlich-rechtlichen Widmung steht die Infrastruktur der Chiemgauer Lokalbahn allen in Deutschland zugelassenen Eisenbahnverkehrsunternehmen im Personen- und Güterverkehr zur Nutzung offen. Die ehrenamtlichen Eisenbahner der Chiemgauer Lokalbahn stellten für die Durchführung der Fahrten einen Lotsen, Bahnübergangssicherer und Schrankenwärter und freuten sich über das besondere Ereignis. Die Kolleginnen und Kollegen der DB waren begeistert von diesem besonderen Ausflug, der neben einer Einkehr in der Ameranger Gastronomie auch einen Besuch des Ameranger Automobilmuseums mit einschloss.



Am 23. Dezember brachte die Chiemgauer Lokalbahn wieder das Friedenslicht

Bad Endorf/Obing. Zu einer schönen Tradition ist mittlerweile die Verteilung des Friedenslichtes kurz vor Weihnachten durch die Chiemgauer Lokalbahn geworden. Seit nun schon 31 Jahren gibt es die Aktion „Friedenslicht“, die durch den ORF Oberösterreich ins Leben gerufen wurde. Heuer wurde die Flamme vom zwölfjährigen Tobias Flachner aus Hochburg-Ach (gleich an der Grenze bei Burghausen) in der Geburtsgrotte zu Betlehem entzündet und, mit einer Zwischenstation zur Übergabe an Papst Franziskus auf dem Petersplatz in Rom, nach Linz gebracht wurde, von wo aus es weiter verteilt wurde.

Seit einigen Jahren nun schon verteilt auch die Chiemgauer Lokalbahn dieses Friedenslicht an ihrer Bahnstrecke von Bad Endorf nach Obing, das zuvor mit dem Zug aus Salzburg gebracht wird. Bereits Wochen vor dem Fahrttermin war die diesjährige Friedenslicht-Fahrt der Chiemgauer Lokalbahn ausgebucht und so machten sich etwa 70 Fahrgäste am späten Nachmittag des 23. Dezember von Obing aus im gut beheizten Schienenbus der Chiemgauer Lokalbahn auf der Weg nach Bad Endorf um die kleine Flamme abzuholen.

Auch in Bad Endorf erwarteten zahlreiche Menschen das Friedenslicht am Bahnsteig, das vor der Rückfahrt nach Obing auch hier an alle Wartenden verteilt wurde. An allen Haltestellen der Chiemgauer Lokalbahn wurde die kleine Flamme dann von vielen Menschen gerne in Empfang genommen, die sich dann mit ihren Laternen sich wieder auf den Weg nach Hause machten.



Am 31.10.2017 ging die reguläre Fahrsaison 2017 der Chiemgauer Lokalbahn zu Ende. In der Adventszeit vor Weihnachten war aber noch einmal die Gelegenheit, mit der 'L.E.O.', der Lokalbahn Endorf - Obing, mitzufahren.

An den Wochenenden

Samstag, 2. Dezember und Sonntag, 3. Dezember sowie

Samstag, 9. Dezember und Sonntag, 10. Dezember

pendelte der Nostalgie-Schienenbus der Chiemgauer Lokalbahn aus dem Jahr 1962 zwischen Bad Endorf und Obing als 'Nikolaus-Express' durch die Winterlandschaft. Die Kinder freuten sich mit leuchtenden Augen, als der Nikolaus mit dem Gabensack durch den Zug ging oder Ihnen der Papa einen Lebkuchen oder Weihnachtskonfekt spendierte …

Es wurden an allen Tagen jeweils drei Fahrten angeboten:

Die erste Fahrt startete in Obing um 14:00, die zweite in Bad Endorf um 15:00 Uhr und die dritte Fahrt startete wieder in Obing um 16:00 Uhr. Zustieg war auch an allen Zwischenstationen (Halfing, Amerang, Aindorf und Pittenhart) möglich.

Die Fahrtdauer einer Rundfahrt betrug ca. 2 Stunden.


Nikolaus-Express


Nach vielen Jahren Unterbrechung fuhr am 30.09.2017 wieder ein Güterzug auf der Lokalbahn Endorf-Obing -wenngleich auch nur für eine Gruppe von internationalen Fotografen. Gezogen von einer historischen Kleindiesellok und beladen mit Oldtimer-Traktoren kamen die zwei historischen Güterwägen am Bahnhof Obing zur Entladung an.
Extra für diesen Fotogüterzug im Stil der 60er Jahre wurden eigene Güterwägen der Chiemgauer Lokalbahn in monatelanger Arbeit durch freiwillige Helfer repariert sowie ein weiterer Wagen aus Passau angemietet und nach Obing überführt. Fotografen aus ganz Deutschland, Österreich, der Schweiz und sogar aus Belgien reisten für diesen Zug in den Chiemgau. Viele zufriedene Gesichter und das positive Feedback eines auf Eisenbahnreisen spezialisierten Reiseveranstalters, der diese Veranstaltung initiiert hatte, zeigten, dass die Chiemgauer Lokalbahn auch für anspruchsvolle Touristen eine Attraktion bieten kann.

P.S.: Gütertransport auf der Chiemgauer Lokalbahn inkl. Umschlag zwischen Straße und Schiene ist grundsätzlich immer möglich! Bei Interesse schreiben Sie bitte an info[at]leo-online.org.



In der Nacht vom 18. auf den 19.08.2017 fegte eine Gewitterfront von den Alpen bis zum Bayerischen Wald mit orkanartigen Windböen über das Land und hat auch auf unserer Strecke viele Bäume und Äste in das Gleis fallen lassen. So musste die Zuführungsfahrt zum ersten Zug am 19.08. (Bad Endorf ab 9:51) zum Freiräumen der Strecke genutzt werden. Fünf LEO-Eisenbahner waren bei strömnendem Regen mit drei Motorsägen ab 8:00 morgens im Einsatz und so konnte dann gegen 11:00 der erste planmäßige Zug mit gut einer Stunde Verspätung unsere Strecke befahren. Am Nachmittag waren dann alle Züge wieder pünktlich, während bei der großen Bahn zwischen Bad Endorf und Rosenheim über Stunden gar kein Zug verkehrte bzw. die Strecke nur eingleisig benutzbar war. .

Leider verkehrten bei unserem 'Sommerdampf'-Wochenende 2017 keine Dampfzüge, weil die von uns seit Jahren ein- bis zweimal pro Jahr angemietete Lok 38 1301 der Österreichischen Gesellschaft für Eisenbahngesichte dieses Mal einen technischen Defekt hatte, der kurzfristig nicht mehr reparierbar war.
Wir haben in der Kürze der Zeit versucht, das Beste aus der Situation zu machen und liehen am Sonntag einen Beiwagen vom Typ 'Esslingen' für unseren Schienenbus. Die Firma Logistik Wiesböck aus Kiefersfelden half uns spontan und unbürokratisch mit dem sonst als 'Wiesn-Express' zum Rosenhemer Herbstfest eingesetzten Wagen aus und brachte ihn mit einer von unseren Lokführern gesteuerten V 60 am 18.08.2017 nach Bad Endorf.
Viele zufriedene Fahrgäste waren mit unserem Ersatzzug unterwegs und erlebten erstmalig den VT 26 mit einem Beiwagen in Aktion.



Eine kleine Gruppe von elf Führungskräften des DB-Konzerns aus München, Mühldorf und Stuttgart besuchte im Rahmen einer technischen Exkursion die Chiemgauer Lokalbahn. Geschäftsführer Dr. Frank Ludwig und seine technischen Stellvertreter erklärten den Betrieb einer rein ehrenamtlich betriebenen Eisenbahn. Zahlreiche Fragen aus dem Auditorium zur Fahrzeugtechnik, zur Infrastruktur sowie zum Geschäftsbetrieb zeugten vom großen Interesse der DBler an unserer kleinen Bahn. Nach einem Mittagessen in Obing endete die Veranstaltung mit der gemeinsamen Zugfahrt nach Bad Endorf.


Pünktlich am 19.08.2016 endeten die Testfahrten der international tätigen Gleisbaumaschinenfirma Robel aus Freilassing. Vier Wochen lang waren die Gastfahrzeuge bei uns unterwegs und sorgten für fast täglichen Betrieb auf der Chiemgauer Lokalbahn - das hat es seit der Einstellung des Personenverkehrs 1966 nicht mehr gegeben! Auch die Neuartigkeit der Fahrzeuge war ein ungewohnter Anblick auf der sonst eher mit historischen Fahrzeugen betriebenen Strecke.
Die Zusammenarbeit mit der Firma Robel hat unseren Aktiven viel Spaß gemacht!